Review: „Deal or no Deal – Das Promi – Special“

Seit dem 29. August 2008 treten auch Prominente das hierzulande erfolgreiche Koffer – Raten bei „Deal or no Deal“ an. Was dahinter steckt? Lesen Sie selbst!

2005 entschied sich Sat 1 „Der Millionen-Deal“ mit Linda de Mol wiederzubeleben. Da sich hinter der Show aber das Konzept des international erfolgreichen Quizshow – Formats „Deal or no Deal“ verbarg, nannte man das Format fortan auch hierzulande so. Statt einer Holländerin ließ man nun den Sonnenstudio – Stammkunden Guido Cantz ran. Diese schlug sich bisher tapfer und die neue Version, welche nun noch mehr dem Original ähnelte, bescherte Sat 1 Top – Quoten. Während seit kurzem neue Folgen des Formats am Samstag, ab 19.15 Uhr, laufen, gibt es seit dem 29. August auch Folgen zur Prime – Time. Anders als bei den herkömmlichen Episoden, spielen hier 4 Prominente anstelle eines „Normalos“ um den Geldbetrag von
250 000 Euro, der in einem von 26 Koffer zu finden ist.

Zur ersten von insgesamt 5 geplanten Ausgaben lud man Hugo Egon Balder, Hella von Sinnen, Guildo Horn und Bürger Lars Dietrich ein. Cantz betonte zu Beginn, dass die Promis unter den gleichen Bedingungen wie die anderen Kandidaten antreten. Eine kleine Änderung könnte man höchstens dem Bänker zuschreiben. Da sie immerhin ihren gewonnen Betrag stiften wollen, kam es dazu, dass der Bänker vielleicht ein bisschen mehr für den Kauf der Koffers bot als gewöhnlich. Dennoch waren die Änderungen gering (ca. 200 Euro) und vertretbar. Während in den herkömmlichen Episoden nur ein Kandidat aktiv spielt und Freunde sowie Verwandte nur von der Sofa aus Ratschläge geben, stehen beim Promi – Special 2 – 3 Gäste abwechselnd bei Herrn Cantz und die Übrigen neben auf der Sofa bei Getränken und Snacks Platz. Nach dem Cantz die grundliegenden Regeln erklärte, konnte es auch schon los gehen. Von Sinnen und Balder fungierten als Duo wie man es jüngst bei „Genial Daneben!“ erlebt. So bezeichnete von Sinnen ihren Team – Partner wie gewohnt als „alten Mann“ und auch lustige Aufreger blieben uns nicht erspart, u.a. als schon früh der Koffer mit den 250 000 Euro geöffnet wurde. Sie hatte die Lacher auf ihrer Seite, als sie mit der Bank telefonierte oder als sie bei einer Auswahl den Posten eines Koffer – Girls übernahm und typische Gesichtsausdrücke immitierte. Balder zeigte sich indes locker und lieferte den einen oder aderen Kalauer. Auch besaß über eine ganz eigenen Taktik beim Koffer – Auschluss – Verfahren: Er ging einfach von vorne bis hinten alle Zahlen durch, wenn er dran war. Humorvoll wollte sich auch Guildo Horn präsentieren. Was meines Erachtens jedoch nur halbwegs hinhaute. Einzelne Aktionen, wie z.B. sich auf allen Vieren durchs Studio zu bewegen, fand ich eher albern. Dafür brachte es mich durchaus zum schmunzeln, als er u.a. für ein Koffer – Girl sang. Den anschließenden Kuss, nachdem ein kleiner Betrag als Koffer – Inhalt bekannt wurde, hielt diese aber für unangebracht, wie man ihrem Gesichtsausdruck merken konnte. Wie dem auch sei, am lustigsten war es dann immer wenn Cantz Witze auf Kosten von Horn machte. So behauptete er zum Vorfall: „Er hat sie geküsst. In seinem Alter ist das Sex!“ Nachdem Horn mit dem Bänker telefonierte, ihn in gewisser Weise wie eine Frau mit „Baby“ und verstellter Stimme anspricht, fragte Cantz dann: „Der Bänker ist das Baby von Guildo Horn?“ So viel dazu! Zum übrigen Mitglied der Runde lässt sich eher weniger berichten. Denn Bürger Lars Dietrich verhielt sich eher ruhig. Für seinen größten Lacher sorgte er dann wohl auch eher ungewollt, als er die Frage „Deal or no Deal!“ zwar mit „No Deal!“ verneint, dann aber dennoch auf den roten Knopf drückt. Der wahre Deal wurde dann aber erst beim letzten Koffer vereinbart. Man entschied sich für das Angebot der Bank, obwohl sich im gewählten Koffer mehr Geld befand.

Die kommenden Gäste in der Übersicht:
05.09.08: Wigald Boning, Barbara Eligmann, Elton und Thomas Anders
12.09.08: Markus Maria Profitlich und die „Weibsbilder“ Judith Döker, Sabine Menne und Mackie Heilmann
19.09.08: Jenny Elvers-Elbertzhagen, Ruth Moschner, Reiner Calmund und Richter Alexander Hold
26.09.08: Das „Switch“-Team: Michael Kessler, Petra Nadolny, Susanne Pätzold, Maximilian Giermann und Michael Müller

Fazit:
Die Promi – Variante von „Deal or no Deal“ ist mal was anderes und weist viele lustige Momente auf. Dennoch muss man festhalten, dass sie sich qualitativ kaum von den „normalen“ Folgen unterscheidet.
Wertung: 7 von 10 Quadatsches

Eine Antwort zu Review: „Deal or no Deal – Das Promi – Special“

  1. […] Dezember bei Sat.1 zu sehen sein. Dies bestätigte am Dienstagnachmittag ein Sprecher des Senderes dem Medienmagazin “DWDL.de”. Eine Neuauflage des Showformates in der Zukunft sei zwar nicht […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: